Regatta Bericht 2007 – Gütsch-Kirchhof-Regatta

Beinwil  (13.-14. Oktober)

Goldener Herbst  -  spannende Läufe zum Saisonschluss

Schöner hätte der traditionelle Abschluss der Regattasaison auf dem Hallwilersee nicht sein können. Eine mässige Bise von 3-4 Bf mit Drehern bis zu 40 Grad sorgte für beste Unterhaltung. Flotte Böen trugen dazu bei, dass sowohl Steuerleute wie auch Vorschoter ihre Fitness ausspielen mussten.


Die letzte Regatta der Saison brachte mit dem Team Meyer/Hartmann endlich auch einmal einen neuen Gewinner zu Tage. Seriensieger Supermario hatte nämlich seinen Standard-Vorschoter an SUI-1157 ausgeliehen und sich selber der Herausforderung gestellt, auch mit einem “Vorschoter-Lehrling” im Spitzenfeld mithalten zu wollen. Dies wäre ihm möglicherweise noch besser gelungen, hätte er seine Strategie “Wenden ohne Ankündigung” nicht durchgezogen. So gingen eben ein paar Ränge infolge Baden der Vorschoterin verloren. Die Wende-Strategie war denn auch abendlicher Diskussionsstoff und die Meinungen blieben geteilt, ob nun die Ankündigung der Wende oder das Bergen des Vorschoters mehr Energie benötigen.

Ein ausgesprochen hartes Duell lieferten sich diesmal SUI-1157 (Kampfruf Caramba) und SUI-1120 (Kampfruf Carumba). Am Samstag setzte SUI-1157 aus abgeschlagener Position dank Ho-Chi-Minh-Pfad kurz vor der Luvtonne zu einem denkwürdigen Überholmanöver an und überlief – unter befreiendem Kampfruf “Caramba” – das halbe Feld. Aber auch SUI-1120 konnte im zweiten Lauf mit einer veritablen Aufholjagd vom letzten auf den ersten Platz von ausgleichender Gerechtigkeit profitieren. Nach sechs Läufen und Punktegleichstand zwischen den beiden musste der Sonntag die Entscheidung bringen.

Dies sah auch der Regattaleiter so und schickte uns an diesem nebligen Sonntag bei 0.5-1Bf SE-Wind auf den Parcours. Nach einem guten Start schien SUI-1120 das Feld (oder mindestens SUI-1157) zu kontrollieren. Doch der Schein trügte und SUI-1157 schlich sich an der Luvtonne mit deprimierendem Abstand auf und davon. Rennen gelaufen, hätte man sich denken können. Weit gefehlt, denn auf der Ziellinie ertönte der Kampfruf Carumba!

SUI 1120 – André

Ergebnisliste

01 SUI 1080 Meier René Hartmann Walter SCS 09
02 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 12
03 SUI 1157 Saydjari Samir Hochuli Andreas CVG 14
04 SUI 1136 Suter Mario Sandmeier Jeanette SCH 14
05 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 23
06 SUI 1092 Suter Ernst Suter Therese SCH 29
07 SUI 1159 Brändli Verena Müri Christoph RVB 30
08 SUI 1145 Keller Hans-Peter Keller Florence YCRo 39
09 SUI 1160 Nussbaumer Bastian Nussbaumer Katrin CVE 43
10 SUI 1091 Hächler Bütz Hächler Claude SCH 44

Regatta Bericht 2007 – Herbstpreis

Brunnen  (1. – 2. September)

Urnersee in Perfektion

Seit drei Wochen ist jeweils am Wochenende schönes bis akzeptables Wetter, um danach unter der Woche wieder unsere Segelreviere mit Wasser zu füllen. So konnte man früh morgens am Samstag auch die wenigen Regentropfen auf der Windschutzscheibe mit Zuversicht vernachlässigen. Die Marina Fallenbach stand bereits im Sonnenschein und woher der Wind kommen würde, sagte uns Regattaleiter Gregor Zurfluh mit prophetischer Sicherheit: “Es herrscht diese Lage und dann ist es im Gersauer so … und im Urner so …” und es stimmte alles. Mit 11 Tempests und 4 dicken Sportbooten am Start konnte das Wochenende beginnen.


Der Samstag ermöglichte dank überraschenden 3-4 Bf Thermik drei spannende Läufe. Die Sportboote garantierten dabei eine schöne und lange andauernde Abdeckung. Dies konnte dann am Sonntag dank getrennten Starts entschieden entschärft werden: der Regattaleiter hatte seine humorvolle Abwehr gegen separate Starts für jede Klasse zur Erleichterung der Tempest-Segler aufgegeben. Danke Gregor! Mit 4-5 Bf wurde der Sonntag sogar noch etwas sportlicher. Mannschaft und Material waren nicht immer schnell genug da, wo sie sein sollten. So nahm eine erfahrende Crew völlig unerwartet mitten im Rennverlauf ein Bad, um dann in voller Frische noch Ränge gut zu machen (Geheimtipps sind bei Giusi und Christoph erhältlich). Trotz getrennten Starts kamen am Sonntag wieder drei Läufe zustande; auch dank effizientem und fairem Verhalten aller Beteiligten.
Wenn man sich eine Segelnummer merken kann, dann ist es SUI 1136. Am Start ist diese Nummer gut zu erkennen und von vielen beachtet, bis dann im Verlauf des Rennens für einige die Ziffern immer kleiner werden und man sich dann nur noch am tiefblauen Spi als Erkennungszeichen am Horizont orientieren kann. Nichts hat sich daran geändert!
Eine tadellose Regattaleitung, eine perfekte Infrastruktur mit Marina und gutem Restaurant – dies alles ergab ein wunderbares Regattawochenende mit vielen glücklichen Gesichtern bei der Rangverkündigung. Auch die erstmalige Idee, anstatt der üblichen Hardware (Gläser oder Sackmesser) diesmal Software (Innerschweizer Grand Cru Maracaibo Criolait Schoogi) gleich halbkiloweise als Erinnerungspreis abzugeben, vermochte zu gefallen. Liebe geht durch den Magen und so hofft Naranja auch nächstes Jahr wieder kommen zu dürfen.

SUI 1160 – Naranja

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Ribback Michael SCH 08
02 SUI 1080 Meier René Hartmann Walter SCS 08
03 SUI 1138 Baumann Beat Kunz Reto YCSe 11
04 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 22
05 SUI 1092 Suter Ernst Müri Christoph SCH 25
06 SUI 1064 Hoffmann Denise Gaiser Florian SCE 30
07 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 32
08 SUI 1160 Nussbaumer Bastian Nussbaumer Katrin CVE 34
09 SUI 1101 Rigert Thomas Sidler Luzia RVB 41
10 SUI 1091 Hächler Bütz Hächler Claude SCH 42
11 SUI 1159 Brändli Verena Nückel Thomas RVB 56

Regatta Bericht 2007 – Kloster-Cup

Einsiedeln  (4. – 5. August)

Nur Segeln ist schöner ...

Was für eine Freude: Pünktlich auf’s Wochenende hin kündigte sich nach diesem doch sehr durchzogenen Sommer eine prachtvolle Schönwetterstörung an. Und so war’s dann auch: Der Himmel war wolkenlos und ein prächtiges Bergpanorama spiegelte sich bei der Ankunft der 14 Tempest im Sihlsee. Schon bald baute sich – durch die Bise noch etwas unterstützt – die Thermik bis zu 3 Bft auf, das Wasser war glatt und über die doch sehr drehenden Winde im unteren Teil des Sees konnte man bei Betrachtung der übrigen Faktoren getrost hinwegsehen. Sommersegeln par excellence war angesagt!


Dasselbe Schönwetterszenario bot sich uns übrigens auch am Sonntag: Entgegen unseren Erwartungen war der Wind – diesmal ohne Bisen-Unterstützung – sogar noch um einen Hauch stärker und wir waren erneut alle wie die Häftlimacher hinter den guten Windstreifen her. Mario und Andreas hatten die Sache wieder einmal souverän im Griff: Sechs Läufe, sechs erste Ränge (wozu gibt’s eigentlich Streicher?). Allerdings wurde der Bug der foca bei einem Crash ziemlich ramponiert und sie hat die Sonntagsläufe mit einer geklebten Nase meistern müssen.

Was es sonst noch zu berichten gibt? Die Blondels sind vom fernen Annecy angereist und waren gleich mit drei Familienmitgliedern am Start, Céline mischte sich ihrer Knieverletzung wegen unter die Zuschauer und last but not least haben uns die Wettfahrtleitung sowie sämtliche Helferinnen und Helfer des Segelclub Sihlsee eine tolle Regatta auf ihrem Gewässer ermöglicht – herzlichen Dank! Selbst ein grosses Feuerwerk zu unseren Ehren hat nicht gefehlt J!

SUI 1120 – Pia

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 05
02 SUI 1080 Meier René Hartmann Walter SCS 14
03 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 17
04 SUI 1157 Saydjari Samir Blondel Victor CVB 23
05 SUI 1145 Keller Hans-Peter Keller Florence YCRo 23
06 SUI 1064 Hoffmann Denise Gaiser Florian SCE 33
07 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 38
08 SUI 1138 Baumann Beat Baumann Marta YCSe 39
09 SUI 1160 Nussbaumer Bastian Christeler Jean-Marie CVE 42
10 SUI 1091 Hächler Bütz Hächler Claude SCH 44
11 SUI 1101 Senn Beat Müller Sabine YCSp 45
12 SUI 1159 Brändli Verena Salzmann Claire-Lise RVB 50
13 GER 1113 Verhoolen Heinrich Leberer Albert YCSe 60
14 FRA 1125 Blondel François Blondel Caroline SRVA 61

Regatta Bericht 2007 – Weltmeisterschaft

Warnemünde (3. – 13 Juli)

Auszug Pressemitteilung vom 13.07.2007

Boite neuer Tempest-Weltmeister
Das war knapp: In der Tempest-Klasse gab es bis zum Finale ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen. Am Ende konnte der Franzose Philippe Boite seinen Weltmeistertitel mit nur einem Punkt Vorsprung vor Frank Weigelt aus Bayern und DSV-Präsident Rolf Bähr (Berlin) auf Rang drei verteidigen. „Wenn ich an den ersten beiden Wettfahrttagen nicht solche Probleme gehabt hätte, wäre vielleicht noch mehr drin gewesen“, sagte Weigelt, der für den Deutschen Touring Yacht-Club an den Start geht. Der 40-jährige Segler ärgerte sich über seinen Frühstart im zweiten Lauf und den Protest von Boite in Wettfahrt drei, der ihn den möglichen Sieg gekostet haben könnte. „Wir haben fünf turbulente Tage auf dem Wasser erlebt – schwarze Flaggen, Proteste, Disqualifikationen“, meinte der neue Vize-Weltmeister. „Aber das Segelrevier vor Warnemünde und die Atmosphäre hier waren traumhaft.“ Im Finallauf zeigte der Bayer noch einmal, dass er durchaus ein Titel-Kandidat gewesen wäre. Weigelt kam mit seinem Vorschoter Christian Rusitschka als erster ins Ziel – zwei Plätze vor dem alten und neuen Champion.

Auszug Pressemitteilung vom 12.07.2007

Tempest-WM spannend bis zur letzten Minute
Er hat den Spaß an der Warnemünder Woche noch nicht verloren. Auch wenn für Rolf Bähr die Titelkämpfe in der Tempest-Klasse alles andere als planmäßig verlaufen, ist der Präsident des Deutschen Segler-Verbandes vom Segelrevier auf der Ostsee begeistert. „Die Wettfahrtleitung ist exzellent, die Bahnen sind super ausgelegt“, sagte der 68-Jährige. „Und natürlich ist es toll, hier mit am Start zu sein und dem einen oder anderen Jung-Segler zu zeigen, was meine alten Knochen noch leisten können.“
Bis zur vierten Wettfahrt hatte Bähr mit seinem Vorschoter Thomas Olbrich noch in Führung gelegen. Doch innerhalb von zwei Wertungsläufen wurde der Berliner von Position eins auf Rang vier zurückgeworfen. Zunächst kam sein Boot während eines Manövers zu dicht an die auf gleicher Bahn segelnde Laser-Klasse heran, dann fuhr er bei der sechsten Wettfahrt am Ziel vorbei. Am letzten Tag der Tempest-WM will Bähr noch einmal angreifen. Zwei Wettfahrten stehen auf dem Programm, es führen zur Zeit Philippe Boite und Regis Viateur aus Frankreich.

Auszug Pressemitteilung vom 11.07.2007

Wechsel an der Spitze
DSV-Präsident Rolf Bähr musste aufgrund einer Disqualifizierung in der letzten Wettfahrt des Tages bei den Weltmeisterschaften der Tempest seine Führungsposition aufgeben und liegt derzeit auf Rang vier. Es führen Jörg Fleischer und Michael Starck aus dem Rheingau.

Auszug Pressemitteilung vom 10.07.2007

Weltmeisterschaften gehen weiter
Rolf Bähr ist bei den Tempest weiterhin erfolgreich: Er konnte sich mit einem zweiten und einem fünften Platz in der Spitze behaupten.

Auszug Pressemitteilung vom 09.07.2007

Bähr steigt mit Wettfahrtsieg in die WM ein
Mit dem Sieg der ersten Wettfahrt begann für den Präsidenten des Deutschen Segler-Verbandes (DSV), Rolf Bähr, die Weltmeisterschaft der Tempest. Um Punkt 11 Uhr fiel der erste Startschuss für die 42 teilnehmenden Crews auf Bahn Delta. Neben Bähr weist das Teilnehmerfeld aus sechs Nationen hochkarätige Namen auf. Der Weltmeister der vergangenen Jahre, Philippe Boite, ist ebenso mit dabei wie Michael Adams, Präsident des Internationalen Weltverbandes der Tempest. Und der Brite kam aus dem Staunen nicht mehr heraus. „In Warnemünde war ich zuletzt bei der WM vor vierzehn Jahren“, sagte Adams anlässlich der Eröffnung der Weltmeisterschaft. „Es ist unglaublich, was sich seither hier getan hat.“ Wie wohl sich Rolf Bähr auf dem Segelrevier vor Warnemünde fühlt, wurde bereits am ersten Tag der WM deutlich. Der Berliner liegt nach zwei Wettfahrten mit 5 Pkt auf Rang eins vor Stefan Erlacher und Christian Wöhrer (7Pkt.) aus Bayern.

Auszug Pressemitteilung vom 08.07.2007

Auftakt wegen zu viel Wind verschoben
Der Auftakt der Tempest Weltmeisterschaft musste heute wegen zu starken Windes zunächst verschoben werden. Windstärken bis 7 Bft. ließ ein Auslaufen nicht zu.
Die rund 80 Teilnehmer nutzten die Zeit, um ihre Segel zu vermessen. Unter ihnen auch der DSV-Präsident Rolf Bähr. Der 68-jährige Berliner will hier mit seinem Vorschoter Thomas Olbrich mal wieder zur „Krone“ greifen. Vier mal musste sich das Team bei den letzten Weltmeisterschaften mit dem 2. Platz begnügen, doch der Sieg der German Open vor vier Wochen lässt hoffen. Jetzt soll endlich mal wieder ein Sieg her. Mit Verspätung starteten beide heute zum so genannten „Practice Race“ (Proberennen), bevor es morgen dann in die heiße Phase geht. Start zur ersten Wettfahrt ist um 11 Uhr.

Auszug Pressemitteilung vom 03.07.2007

Titelträger, -anwärter und -verteidiger bei Tempest-WM
Als „ein Sammelbecken ehemaliger Leistungsträger“ bezeichnet Rolf Bähr die Bootsklasse Tempest. Ein Blick in die Meldeliste der Tempest-Weltmeisterschaft, die im Rahmen der Warnemünder Woche vom 7.-14. Juli ausgetragen wird, bestätigt die Aussage. Eindeutiger Favorit im einzigen von der ISAF mit internationalen Status ausgezeichneten Kielboot mit Trapez ist Philippe Boite. Der Franzose räumte bereits bei der WM 2006 und 2004 ab und ist auch im 505er kein unbeschriebenes Blatt. Bähr selber jedoch hat noch eine Rechnung offen: „Fünf mal sind mein Vorschoter Thomas Olbrich und ich schon Vizeweltmeister geworden. Zusammen haben wir allerdings noch nie den Titel geholt – diesmal soll es klappen“, sagt der 68-jährige kampflustig. Mit dem Sieg der German Open der Tempest vor vier Wochen auf dem Tegernsee haben beide gezeigt, dass sie noch lange nicht zu den alten Eisen gehören. Der erste Startschuss zur Weltmeisterschaft fällt am Montag (9. Juli), die Entscheidung am Freitag (13.7.). Zentrum der WM ist der neue Yachthafen Hohe Düne.

Regatta Bericht 2007 – Alpen-Cup

Spiez  (23. – 24. Juni)

15 Tempest genossen Kaiserwetter auf dem WM-Revier 2009

Was mit solchem Wetter in solch einer Szenerie begann, konnte nur gut werden. Es gab von allem etwas, Sonnenschein, Ferienstimmung und ein paar Schaumkrönchen auf dem grünblauen See zu Füssen von Eiger, Mönch und Jungfrau. Unsere Regatta in Spiez am Thunersee eben.


Dank der perfekten Organisation von Beat als “Regatta-Götti” war ein grosses Feld mit 15 Booten angereist; darunter auch 2 Charterboote mit Gästecrews aus Romanshorn und Thun. Es gab für jeden einen Hafenplatz mit Boje und Mooring und zwei Fass Freibier warteten schon im Kühlschrank. Damit waren optimale Wettkampfbedingungen geschaffen.

Samstags Punkt 14.00 Uhr startete der erste Lauf. Die Westströmung mit 3-4 Bf war durch die Berge auf 340° abgelenkt. Bald sah man die usual suspects von SUI-1136 vorne, verfolgt von Heinrich, für den Roland “das Boot gerade hielt” und Cornelia mit Ruedi im Trapez. Frauen können halt auch Tempest segeln! Im zweiten Lauf gab es etwas mehr Wind und schon wuchsen Heinrich und Roland Flügel (oder ähnlich).  Jedenfalls waren sie auf und davon und wurden erst später vom Vizeweltmeister wieder eingeholt. Die Starkwindfraktion vom Sihlsee hatte auch wieder Ihren Tramp gefunden und so kam das Boot mit dem Schnellreff “Motorsäge im Segel” mit René und Walti als Drittes über die Linie. Mit langen Armen und zum Teil verrenkten Armen und Knöcheln, aber auch viel Durst auf Freibier ging es dann zurück in die Spiezer Bucht.

Sonntags gab’s erst keinen Wind, dann – Punkt 14.00 Uhr – kam die Thunersee- Thermik mit 1-2 Bf auf. Dafür waren wir doch gekommen: Wind in allen Lebenslagen! Nur hätte es auch etwas mehr sein dürfen. Der dritte und vierte Lauf fand also im Leichtwind statt, was an den Spitzenplätzen wenig änderte. Nur Heinrich und Roland fanden nicht mehr die Form des Vortages zurück. Vielleicht hätte der Steuermann auch am Sonntag erst mal baden gehen sollen. Dann hätte er nämlich gemerkt, dass er einen Treibanker (Gummidichtung) an seiner Lenzklappe mitschleppte. Der Wind hielt genau bis zum Zieldurchgang des zweiten Laufes. Man muss also auch die Präzision und Revierkenntnis der Regattaleitung lobend anerkennen. So kommen wir  nächstes Jahr gerne zur Schweizer Meisterschaft wieder nach Spiez und freuen uns  auf eine erfolgreiche Kandidatur für die Weltmeisterschaft 2009 vor Spiez!

SUI 1064 – Denise & Florian

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 3
02 SUI 1080 Meier René Hartmann Walter SCS 8
03 SUI 1115 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 9
04 GER 1113 Verhoolen Heinrich Riedl Roland YCSe 11
05 SUI 1157 Saydjari Samir Elmiger Céline CVB 13
06 SUI 1064 Gaiser Denise Gaiser Florian SCE 16
07 SUI 0110 Schmidlin Adrian Kling Felix SCR 18
08 SUI 1159 Brändli Verena Salzmann Claire-Lise RVB 25
09 SUI 1025 Lauber Christoph Nitsche Hans Joachim RVB 26
10 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 27
11 SUI 1026 Wernli Thomas Christeler Jean-Marie SCH 27
12 SUI 1160 Nussbaumer Bastian Nussbaumer Katrin CVE 28
13 SUI 1101 Senn Beat Senn Ruedi YCSp 33
14 SUI 1145 Keller Hans-Peter Keller Florence YCRo 48
15 SUI 1091 Hächler Bütz Kretz Annelis SCH 48

 

Regatta Bericht 2007 – Moscht-Cup

Romanshorn  (2. – 3. Juni)

Leichtwind-Läufe vor Nostalgie-Kulisse

Die Tempestklasse durfte zusammen mit den Klassen der 75qm Nat. Kreuzer, 8er, 6er, Lacustre und 5.5er vier vom Yacht-Club Romanshorn orchestrierte Leichtwindläufe absolvieren. Am Samstag konnten bei schwachem NW-Wind drei Läufe absolviert werden. Am Sonntag braucht es zwei Anläufe, bis schliesslich ein vierter Lauf bei aufkommendem SW-Wind zu Ende gesegelt werden konnte.


Die Startversuche vom Sonntag waren besonders amüsant, da die in der letzten Gruppe startende Tempestklasse in die Klassen der erststartenden hineinliefen. Dabei stellten die imposanten und sehr ästhetischen Schiffe mit den enormen Segelflächen schwer kalkulierbare Hindernisse dar. Während am Samstag das Wetter nicht über alle Zweifel erhaben war, so durften wir am Sonntag den Bodensee besonnt wahrnehmen.

Der Stadt und dem Club danken wir für die gute Infrastruktur und die Regattaleitung.

SUI 1136 – Andreas

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 4
02 SUI 1092 Robichon Alain Juchli Roman YCA 5
03 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 7
04 SUI 1157 Saydjari Samir Elmiger Céline CVB 13
05 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 16
06 SUI 0112 Schmidlin Adrian Christeler Jean-Marie SCR 18
07 SUI 1101 Senn Beat Senn Ruedi YCSp 19
08 SUI 1064 Gaiser Denise Gaiser Florian SCE 19
09 SUI 1159 Brändli Verena Salzmann Claire-Lise RVB 20
10 SUI 1145 Keller Hanspeter Keller Florence YCRo 24
11 SUI 1080 Meier René Hartmann Walter SCS 36

Regatta Bericht 2007 – Frühlingsregatta

Nottwil (5. – 6. Mai)

16 Boote zum Saisonauftakt!

Pünktlich zum traditionellen Saisonstart auf dem Sempachersee hat sich nach einer langen Vorsommerperiode beinahe der Winter wieder zurückgemeldet. Dauerregen und kühle Temperaturen sorgten für Nässe im Nacken und klamme Hände. Ein zaghafter NW-Wind ermöglichte immerhin zwei Läufe (einer davon abgekürzt).


Am Sonntag liess der Wind auf sich warten; leider kam kein Lauf mehr zu Stande. Zehn Tage vor der SM auf dem Sempachersee sah man fröhliche Mannschaften, die sich mit grosser Motivation auf die bevorstehende Meisterschaft vorbereiteten. Die Organisatoren nutzten dieses Wochenende als Hauptprobe. Auf dem Wasser, am PC und in der Küche waren alle mit vollem Elan bei der Sache.

Vielen Dank dem YCSe für den herzlichen Empfang und bis bald in 10 Tagen.

SUI 1159 – Claire-Lise

Ergebnisliste

01 SUI 1138 Baumann Beat Baumann Martha YCSe 3
02 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 4
03 GER 1113 Rüesch Andres Rohner Martin YCSe 7
04 SUI 0079 Leberer Albert Riedel Roland YCSe 9
05 SUI 1092 Suter Ernst Suter Therese SCH 10
06 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 11
07 SUI 1101 Senn Beat Müller Sabine YCSp 15
08 SUI 1026 Wernli Thomas Christeler Jean-Marie SCH 15
09 SUI 0112 Heggli Beat Heggli Roman YCSe 19
10 SUI 1157 Saydjari Samir Elmiger Céline CVB 19
11 SUI 1091 Mathis Rolf Hächler Bütz SCH 21
12 SUI 1159 Brändli Verena Salzmann Claire-Lise RVB 23
13 SUI 0071 Kunz Reto Teufer Richard YCSe 28
14 SUI 1025 Lauber Christoph Nitsche Jochen RVB 28
15 SUI 1074 Wassmer Rolf Wassmer Marco YCSe 28
16 SUI 1064 Gaiser Denise Gaiser Florian SCE 34