Regatta Bericht 2006 – Frühlingsregatta

Nottwil  (29. – 30. April)

13 Boote zum Saisonstart

Die schlechte Nachricht zuerst: Kalt, war’s am Samstag, sehr kalt und grau und trübe und gar nicht zum Segeln einladend! Man wäre am liebsten im Beizli beim warmen Kaffe oder der Bratwurst geblieben und hätte von vergangenen Heldentaten erzählt!
Dann die gute Nachricht: Es gab für die 13 Tempest (!) unerwartet schönen Wind mit 3-4 Bf, allerdings mit den Drehern und Löchern wie man dies eben vom Sempi gewohnt ist. Drei Wettfahrten – zwei längere mit über 6 km und eine kürzere – waren deshalb möglich. Die Suche nach dem besten Wind, ein Teil der Taktik, erforderte recht viele Manöver, was glücklicherweise die Geister und Körper erwärmte, so dass niemand mehr frieren musste. Und wie könnte es anders sein: Gewonnen haben Mario mit Andreas und Beat mit Boris.


Der Sonntag bescherte der Tempestflotte echt schweizerisches Frühlingswetter: Blauer Himmel mit kleinen Wolken (Cumuli humili), blühende Bäume und gelbe Matten am Ufer mit Kirchenglockengeläute, so richtig schön, aber leider, leider ohne ein Häuchlein. Erst kurz vor Mittag konnten noch zwei ganz kurze Wettfahrten mit wenig und gar kein Wind gestartet werden. Die übliche Situation bei solchen Verhältnissen: Wer vorne wegfahren kann, hofft, dass der Wettfahrtleiter nicht abschiesst und wer hinterher fährt, ist überzeugt, dass die irregulären Winde schon lange den Abbruch erfordert hätten. Wettfahrtleiter – danke Andres Rüesch samt Crew! – haben es nicht leicht!

Viel zu diskutieren gab und gibt der neue, leicht grössere Spi. Die Meinungen über dessen Ästhetik und die Wirksamkeit gehen noch etwas auseinander. Die nächsten Regatten mit hoffentlich mehr Wind werden vielleicht Klarheit bringen. Auch eine Schiffstaufe gab’s zu feiern: SUI-1064, Tête-à-Tête von Denise und Florian Geiser, wieder einmal eine mixed-crew, herzlich willkommen bei uns! Beinahe das Wichtigste (oder auch Unwichtigste) vergessen: Gewonnen haben die ganze Serie Mario Suter mit Andreas Hochuli vor Beat Baumann mit Boris Kulpe und André Dolder mit Pia Zihlmann. Übrigens noch etwas für solche, die es vielleicht nicht mehr wissen: Wenn man eine Boje berührt, sollte man nachher kringeln, so wollen es die Fairness und die Wettfahrtregeln!

SUI 1101 – Beat Senn

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 5
02 SUI 1138 Baumann Beat Kulpe Boris YCSe 9
03 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 15
04 SUI 1159 Spiller Fabian Stalder Thomi YCSe 18
05 SUI 0079 Leberer Albert Riedl Roland YCSe 20
06 SUI 1080 Meyer René Hartmann Walter SCS 22
07 GER 1113 Verhoolen Heinrich Lauber Christoph YCSe 25
08 SUI 1101 Senn Beat Müller Sabine YCSp 26
09 SUI 1146 Saydjari Samir Elmiger Céline CVB 28
10 SUI 1092 Suter Ernst Suter Therese SCH 29
11 SUI 1064 Gaiser Florian Gaiser-Hoffmann Denise SCE 37
12 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 39
13 SUI 0112 Heggli Beat Heggli Roman YCSe 55

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.