Regatta Bericht 2010 – Coupe des Amis

Grandson (11. / 12. September)

Indian Summer, leichte Bise und eine waschechte Überraschung

In Abwesenheit vieler Crews, die sich entweder vom WM-Burnout erholen mussten oder sich anderweitig auf die SM vorbereiteten – man weiss es nicht so genau, konnte ein kleines Feld von 7 Booten bei wunderschönem spätsommerlichem Wetter 6 Läufe segeln.
Am Samstag waren die Bedingungen beinahe ideal: Konstante 2-3 Bf, gleissendes Sonnenlicht und am Horizont die Schneespitzen von Eiger, Mönch und Jungfrau sowie die Mastspitze von Christen/Christen, die schon am Samstag allen davon gefahren sind. Es fehlte wirklich an nichts – ausser an trockener Munition auf dem Startboot, auf dem nur jeder zweite Schuss losging. Am Abend wurden wir am Ufer des Sees von Antoinette und ihrer Crew mit ihrem legendären Veloketten-Rotations-Grill königlich bewirtet.


Der Sonntag war etwas weniger windig, nach 2 Gläsern Rosé lief man aber gegen Mittag trotzdem aus und konnte noch 2 Läufe bei etwa 2 Bf segeln. Alle Vorschoter, denen bei diesem Wind etwas zu wenig los war, konnten das interessante Vorschoterverhalten der mitfahrenden Star-Boote beobachten: Einmal liegen sie flach auf dem Bauch vorne an der Schiffspitze, dann wieder stehen sie mit gespreizten Armen vor dem Mast und wenig später hängen sie an der Aussenkante des Schiffs – ob sie wohl ihr Trapez suchen?

Und der letzte Lauf brachte sogar eine waschechte Überraschung hervor, indem Verena „Branoli“ Brändli einen Start-Ziel-Sieg hinlegte; ob es etwa am Rosé gelegen ist oder an ihrem Vorschoter Andy Hochuli, der mit Verena am Steuer endlich mal seine ganze Skrupellosigkeit ausleben konnte, sei dahingestellt. Die Dominanz der Steuerfrauen in der Tempestklasse (alle 7 Läufe in Frauenhand) darf jedenfalls als Vorzeichen für die Bundesratswahlen von kommender Woche gewertet werden. Zum Schluss war es wie immer: Eine Regatta dauert zwei Tage und am Ende gewinnen die Christens – mit 6 ersten Plätzen natürlich hochverdient – vor Dolder/Zihlmann und Brändli/Hochuli. Bleibt nur noch der Dank an den Cercle de Voile de Grandson, der wie immer – am Land und auf dem Wasser – mit viel Aufwand und Gastfreundschaft eine super Regatta organisiert hat. Es ist zu hoffen, dass sich nächstes Jahr wieder eine grössere Zahl Boote findet, die den Weg an den Neuenburgersee auf sich nehmen, denn diese Regatta heisst eigentlich mit vollem Namen: „Coupe des Amis de la restauration, du rosé et du soleil“.

Kathrin Nussbaumer (SUI-1160)

Ergebnisliste

01 SUI 1122 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 05
02 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 12
03 SUI 1159 Brändli Verena Hochuli Andreas RVB 16
04 SUI 1157 Saydjari Samir Müri Christoph CVG 17
05 SUI 1145 Gaiser Florian Piazzola Nicola SCE 22
06 SUI 1160 Nussbaumer Bastian Nussbaumer Katrin CVE 24
07 SUI 1101 Senn Beat Jaussi Ueli YCSp 29

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.