Regatta Bericht 2011 – Gütsch-Kirchhof Regatta

Beinwil (24.-25. September)

Altweibersommer am Hallwilersee

Einen Monat früher als gewohnt fanden leider nur 10 Tempest-Crews den Weg nach Beinwil am See. Ob’s am Termin lag? Was auch immer, beim Aufmasten verdrängte die Sonne die letzten Nebelfetzen und machte den Blick endgültig frei auf den frisch gebügelten See. Regattaleiter Reto Zubler schürte auch keine Hoffnungen auf bessere Windbedingungen und verschob profilaktisch schon mal das Skippermeeting vom Sonntag um eine Stunde.

Was wäre wohl auf einem „Aargauer-Plättli“? Nicht nur mit dieser Frage sondern auch bei ernsthaften und weniger ernsthaften Themen verging der Nachmittag auf der Sonnenterrasse des Restaurant Hallwil wie im Flug. Die Regattaleitung entliess uns frühzeitig und so konnten wir die letzten Sonnenstrahlen bereits oberhalb der “Bettentaler-Höf” im Räbhus von Marios Eltern bei einem Glas Weissen geniessen und anstossen u.a. auf die Vermählung von Sabine mit Beat Senn. Mit dem Blick auf Schloss Lenzburg und das Seetal, umgeben von Reben und allerlei exotischen Fruchtbäumen konnte uns schlussendlich nur die hereinbrechende Dämmerung und der Käseduft an den Tisch locken. Herzlichen Dank den lieben Heinzelmännern, den Kuchenspendern Doris Kirchhof und Christoph Müri sowie Therese, Tschusi und Mario für die Gastfreundschaft.

Ausgeschlafen und mit einem feinen Zmorge gestärkt konnten wir am Sonntag-morgen feststellen, dass sich die Sonne etwas früher durchsetzten wird. Die Hoffnung stirbt zuletzt, in etwa so tönte es beim Skippermeeting und siehe da, schon bald hiess es Auslaufen.
Eine schwache “Aarebise” kräuselt das Wasser auf dem See und bringt Hektik an Land. Auf einem “Sprintkurs” konnten 3 Läufe bei im grossen und ganzen fairen Bedingungen gesegelt werden. In Abwesenheit der Tempest – Dominatoren vom Thunersee, Cornelia und Ruedi, gab es nur eine Frage, “welche Leichtwind-spezialisten packen diese Chance”. Nach 2 Laufsiegen sahen André und Pia schon wie die sicheren Sieger aus, wurden aber nach einem verpatzten 3. Lauf von Lokalmatador Mario mit Vorschoter Andreas knapp geschlagen. Auf den 3. Platz schlichen sich Vreni und François vor dem Rest des kleinen Feldes.
Dem Regattaleiter und seiner Crew gilt unser Dank, mit dem Wenigen das Optimale herausgeholt zu haben. Das Sitzpolster als Erinnerungspreis ist hoffentlich ein gutes und kein schlechtes Omen für die nächsten Jahre.

Vreni SUI 1159

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 6
02 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe 7
03 SUI 1159 Brändli Verena Francois Schluchter RVB 11
04 SUI 1157 Saydjari Samir Müri Christoph CVB 14
05 SUI 1138 Hunkeler Rolf Hunkeler Manuel YCT 14
06 SUI 1145 Gaiser Florian Piazzoli Nicola SCE 19
07 SUI 1026 Wernli Thomas Wernli Kurt SCH 19
08 SUI 1101 Senn Beat Senn Sabine YCSp 20
09 SUI 1064 Christen Brigitte Christen Reto YCSe 27
10 SUI 1090 Ribback Michael Zimmermann Stefan SKE 33

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.