Regatta Bericht 2017 – Eurocup Saint Raphaël

Saint Raphaël (14.-16.04)

In St. Raphael an der Cote Azur wird Ende August die Tempest WM 2017 ausgetragen.  Schon deshalb erschien die Teilnahme an der traditionellen Tempest Osterregatta beim Club Nautique de Saint Raphael (CNSR) in diesem Jahr besonders angesagt um das Revier und Umfeld kennen zu lernen. Auch beim CNSR, der in 2017 sein 90-jähriges Bestehen feiert und die WM als einen der Höhepunkte ihres Jubiläumsjahres sieht, wurde diese Osterregatta als eine Art Generalprobe genutzt.

Die drei deutschsprachigen Teams aus AUT und SUI hatten so schöne Tage in St Raphael, dass schon grosse Vor­freude auf die WM herrscht und allfällige Zweifel an einer Teil­nahme ausgeräumt sind.
Aus logistischer Sicht steht ein grosser, reservierter Parkplatz vor dem Klubhaus zum Aufriggen zur Verfügung.  Das Einwassern über den klubeigenen Kran ist problemlos und an zahlreichen freien Bojen kann man auch bei stärkerem Wind in Ruhe die Segel setzen und bergen. Alle auswärtigen der 14 teilnehmenden Boote bekamen ideale und nahegelegene Hafenplätze zugewiesen, die auch im Fall von starkem Wind hinreichend Schutz versprechen.

Während nördlich der Alpen heftige Niederschläge und Kälte die Osterfreude dämpften durften wir täglich zunehmende thermische Winde geniessen, morgens ablandig, zum Mittag kurze Windstille und dann zunehmend aus südlichen Richtungen.

Am Karfreitag mit 1. Start erst nach 14 Uhr wurden trotzdem noch 4 Läufe gesegelt bei Wind und Welle, wie wir sie in der Schweiz bei besten Verhältnissen haben. Zwei Läufe mit klassischen Up & Down Kurs. Danach zwei Läufe mit Halbwind Start zur Luvboje. Je später der Nachmittag desto besser war die Thermik in Ufernähe als weiter draussen.

Cornelia und Ruedi brillierten von Anfang an in alter Stärke! Als nächst beste Teams folgten die funkelnagelneue AUT 1193 mit Segel Nr. 1151, die sich schon ein paar Tage vor der Regatta bei leichten Windverhältnissen eingesegelt hatte und die französischen Meister Agnes und Patrice Rouanet.

Aus Schweizer Sicht endete der 1. Tag mit einer kleinen Sensation, denn SUI 1138 fuhr seinen besten Lauf der Regatta und erreichte, wovon viele Teams bisher nur träumen: Wenigstens einmal vor SUI 1122 durchs Ziel zu fahren, was aber nur geschehen konnte, weil sie beim Halbwind Start arg bedrängt worden waren.

Am Samstag waren die Wind- und Wellenverhältnisse ähnlich wie am Freitag aber der erste Start war kaum früher als am 1. Tag, wiederum 4 Läufe alle nach klassischem Up & Down Kurs.

Am 1. Abend hat Familie Rouanet alle 14 Tempest Crews zu sich nach Hause zu einem Aperos riche eingeladen, der mehr als riche war.  Die Stimmung war fantastisch und da der Anlass mehrheitlich als Stehparty organisiert war kam es zu mehr und vielfältigeren Gesprächen als am 2. Abend mit offiziellem Nachtessen im Hotel La Marina. Dieses Hotel liegt in Gehdistanz zum CSNR und bietet Sonderkonditionen für Teilnehmer und Fans der Regatten, auch an der Weltmeisterschaft Ende August.

Am Ostersonntag als 3. Regatta Tag wurde dann deutlich, dass wir im Mittelmeer regattierten. Neben zunehmendem Wind, der um 16 Uhr die ganze Bucht mit Schaumkrönchen schmückte gab es ungewohnt kurze, hohe Wellen, die nicht genau quer zur Windrichtung kamen, sondern auf einem Bug der Kreuz genau von vorne. Man sah nicht nur Tempest Masten mit ungewöhnlicher Nickbewegung, sondern man hörte auch die Rümpfe hart aufs Wasser schlagen, um bei der nächsten Welle einzustechen, so dass das Wasser übers Deck ins Cockpit strömte und die Wirksamkeit aller Lenz­ein­richtung­en testete. Bei diesen Wind- und Wellenverhältnissen verliefen auch die Starts nervöser und es gab mehrfach Einzel- und Massenfrühstarts, die letztlich in Black Flag Starts gipfelten.

Der ausgeprägte Wellengang, besonders die Kürze der Wellen bedeutet immer wieder anfahren und beschleunigen und führt zu viel Arbeit am Traveller und auch der Fockschot.
Auf dem Vorwindkurs mit Spinnaker und schräg angeschnittenen und damit langen Wellen ist dafür der Spass um so grösser periodisch die Wellen ab zu gleiten.  Dieser Spass wandelt sich aber schnell in Stress und verlorene Ränge, wenn man den Spi nicht mehr sauber einziehen kann, was mehreren Crews mal passiert ist.

An jedem Abend und besonders am Sonntag konnte man glückliche Erschöpfung aus den Gesichtern lesen. Wer daraus Rückschlüsse für die absehbare Anstrengung an der WM zieht möge auch bedenken, dass wir jetzt an Ostern an nur 2.5 Regattatagen 11 Läufe gesegelt sind, während an der WM nur 2-3 Läufe pro Tag die Regel sind, gesamthaft 9 Läufe.

Der Zwischenstand vom 1.Abend hat sich mindestens auf den Podestplätzen bis ins  Endergebnis erhalten und repräsentiert wunderbar die beteiligten Nationen mit
SUI 1122 mit 9 Punkten aus 9 Läufen (nach 2 Streichern), AUT 1151 (1193),  mit 18 Punkten aus 9 Läufen und FRA 1177 mit 25 Punkten. Auch die Ränge 4 und 5  mit jeweils mehr als 10 Punkten Abstand zueinander dokumentiert klare Verhältnisse an der Spitze.

Niemand hat am So Abend noch die Heimfahrt angetreten, sondern es trafen sich Teams & Fans in verschiedenen Restaurants, wo einmal mehr wunderbare Fischküche geboten wurde.

SUI 1138 wollte angesichts der Schönheit des Segelreviers und dem absehbaren Rückreise Stau in den winterlichen Norden auch am Montag  noch nicht heim. Wir sind der Empfehlung von Rouanets gefolgt und morgens bei ablandigem Wind unter Spinnaker Richtung St Tropez ausgelaufen und am Nachmittag nach mehr als 25 NM (mit GPS getrackt)  wieder unter Spi, teils gleitend zurückgekehrt.  Um im Hafen von St. Tropez nicht zu viel Aufsehen J zu erregen, wenn da welche ohne Motor und ohne Funk einlaufen und weil der Wind schon gedreht hatte als wir ankamen sind wir alsbald wieder umgekehrt.

Der CNSR beheimatet selbst mind. 10 Tempest, die aber nicht alle an der Osterregatta teilgenommen haben. Alleine die erweiterte Familie Rouanet, angeführt von Agnes & Patrice waren auf 4 Tempest an der Regatta vertreten. Um auf die gewünschten 50 – 60 Tempest an der WM zu kommen gibt es daher nur einen Weg:  Die Begeisterung der Erkundungsteams weiter verbreiten mit den Fotos unter http://galtlas.synology.me/photo unter „régates“ und diesem Bericht.

Michael & Peter,  SUI 1138

» Fotos
» Detaillierte Rangliste Eurocup Saint Raphaël

Eine Oster Regatta an der Cote Azur assoziiert vermutlich bei einigen lange Verkehrs­staus. Mit Anreise am Gründonnerstag war die Route via Genf laut Christens selbst bei Abfahrt in Thun gegen 8 Uhr weitgehend staufrei.  Für Innerschweizer ist der Weg über Genf aber ca. 200 km länger und wer vor 7 Uhr den Gotthard Tunnel erreichte musste weniger als 20 min Stau ertragen, allerdings „harzte“ es auch um Mailand und auf der Autobahn an der Cote Azur, so dass wir etwa zeitgleich mit Christens eingetroffen wären, wenn wir nicht in Noli an der Strandpromenade ausgiebig Pause gemacht hätten.

 

One Reply to “Regatta Bericht 2017 – Eurocup Saint Raphaël”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.