Regatta Bericht 2017 – Moscht-Cup

Steckborn (06./07 Mai)

Der Wetterbericht für Samstag und Sonntag verhiess Regen, Regen, Regen…. Die Windvorhersage kündigte Ostwind an, der im Verlauf des Samstagnachmittags auf West drehen sollte. Dieser Westwind sollte dann schnell zunehmen und bis am Sonntagnachmittag anhalten. Das war die Vorhersage — und so kam es dann auch (fast)!

Der Wettfahrtleiter meinte am Skippermeeting, dass wenn wir nun schon alle beinahe bereit seien und der Wind gut von Nordost bliese, wir auch eine Stunde früher beginnen könnten. Wir stimmten ihm zu und so ging es direkt nach dem Skippermeeting raus aufs dunkle Wasser. Die SUI-1119 war zu diesem Zeitpunkt leider noch nicht im Wasser. Grund: Anfangs Saison sassen noch nicht alle Handgriffe und so kam es, dass das Fockfall versehentlich eingezogen wurde! Aber Urs und Christoph gaben nicht so schnell auf und mit einer Einzugslitze von SUI-1160 schafften es auch sie noch das Fockfall wieder einzuziehen und rechtzeitig an die Startlinie. Nach ca. 45 Minuten musste der erste Lauf jedoch mangels Wind abgebrochen werden. Der Wind schlief kurz darauf komplett ein und so wurden wir wieder an Land geschickt. Kurz vor 17:00 Uhr kam dann der angekündigte Winddreher und es frischte rasant auf fünf Windstärken von Westen auf.


Für vier Boote waren diese heftigen böigen Windbedingungen am späteren Nachmittag in der zweiten Wettfahrt dieser Saison dann doch zu viel und so segelten nur noch sechs Boote. Reto Kunz und Bart van Weezenbeek nutzten die Chance und segelten souverän auf den ersten Platz. Der Wettfahrtleiter schonte die Crews nicht und liess sie über eine Stunde bis nach 18:00 Uhr segeln.

Kurz-Movie: SUI-1160 & SUI-1190 auf dem Downwind Kurs

Am Sonntag ging es dann um 09:30 Uhr direkt nach dem Eintreffen aufs Wasser. Ruppige fünf Windstärken zu Beginn der Saison sorgten für einiges an Ausfall. So gingen Segellatten verloren, Crewmitglieder baden, eine Leine im Bierkasten des Wantenspanners riss (Skipper ging baden), Fockschot FlipFlop-Blöcke hielten den Kräften des Windes und oder der Segler nicht aus etc.. Die Anzahl an Tempests auf dem Wasser nahm mit jedem Lauf ab bis am Ende nur noch zwei Tempest segelten. Reto und Bart motiviert von dem Ergebnis des ersten Tages zeigten, dass dies genau ihre Verhältnisse sind und gewannen nochmals souverän drei der vier gesegelten Läufe.

Herzliche Gratulation

SUI-1064

PS.: Nach Schneefall im letzten Jahr entsprach dies schon mehr einer Frühlingsregatta. Auch wenn manche Segler sich darunter doch wärmere und sonnigere Tage vorstellen.

Ergebnisliste

01 SUI 1160 Kunz Reto Van Weezenbeek Bart YCSe
02 SUI 1138 Hunkeler Rolf Juchli Roman RVB
03 SUI 1119 Stierli Urs Lauber Christoph RVB
04 SUI 1157 Kässberger Michael Abele Stocker Karl YCSe
05 SUI 1080 Meyer René Hartmann Walter SCS
06 SUI 1159 Brändli Verena Wernli Kurt RVB
07 SUI 1101 Wyler von Ballmoos Michael Müller Ueli TYC
08 SUI 1064 Christen Brigitte Christen Reto YCSe
09 SUI 1120 Dolder André Zihlmann Pia YCSe
10 SUI 1138 Ribback Michael Schweizer Peter SKE

» Detaillierte Rangliste YCS Bodensee 2017

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.