Regatta Bericht 2019 – Gütsch-Kirchhof Regatta

Bericht vom SC-Hallwilersee
https://sc-hallwil.ch/index.php/berichte/596-tempest-regatta-jollenweekend

«Brilliant races at Hallwil in Switzerland with lovely sunshine and more like summer than the autumn!» das ist die Einleitung von Peter Barton, RS Aero Vertreter, auf der Homepage von RS Aero class association.
Was war geschehen … um Punkt 12:30 informierte der Regattaleiter Christian Stalder am Samstagnachmittag die Regattateilnehmer von vier 505er, vier RS Aeros, einem RS 100, dem legendären FD und der Tempestflotte den geplanten Ablauf der Regatta. Wind war mit 10-15kt aus Südwestlicher Richtung vorhanden, also Start um 13:00 Uhr.
Bereits vor dem ersten Start konnte man den RS 100 bei Rollmanöver beobachten, diese beschränkten sich nicht auf 90° sondern über das ganze Spektrum von 360°. Die Ausdauer der Wiederholungen war bemerkenswert, aber auch kräftezehrend. Die Sicherheitscrew «für unerwartete Kenterungen» konnte hier jedoch Hilfe anbiete. Technische Probleme am Boot waren hierfür verantwortlich, so kam am Samstag doch noch der Laser um Einsatz!

Die Tempestflotte startete immer als Erste, das Startsignal der Tempest war dann unser 5 Minuten Countdown. Beim böigen Wind aufkreuzen war für die leichten RS Aero kräftezehrend, was solls, die anderen hatten denselben Wind und an den komischen Bewegungen vermutlich auch manchmal Probleme. Plötzlich hat der Wind gedreht und wir konnten mit Halbwind in Ziel düsen, das hat Christian gar nicht gefallen und er annullierte die erste Wettfahrt für die Jollen!!

Danach hat der Wind auf Nordwest gedreht und wir warteten auf die Neuausrichtung der Bojen. Nach eingehendem Training hinter der neuen Startline, erfolgte dann der zweite Start. Der Wind war großartig, stark und nur schwach drehend in den Böen. Leider drehte dieser doch noch westlicher bis er von Seengen kam, perfektes Segelwetter. Als wir auf die letzte LUV-Boje mit Halbwind schossen, wurde diese einfach eingezogen – Rennabbruch!! Was soll man da sagen, also warten auf noch besseren Wind? Christian und seine Crew hatten den richtigen Riecher, der Wind drehte zurück auf West-Südwest, also wieder alles umbauen und die schöne Gegend geniessen. Meine Segelkameraden aus dem Tessin (Bellinzona und Lugano) waren schon beeindruckt, vor allem die Sicht auf den Titlis hat es Ulli Scheu angetan.

Die Wetterlage hatte sich dann eingependelt und es konnten drei Läufe für die Jollen und deren vier für die Tempest gewertet werden (der Erste Lauf war für die Tempest noch regelkonform). Die erlebten Eindrücke konnten danach bei einem Raclette, organisiert von Mario Suter und seinen Helfern, gebührend besprochen werden. Hier mussten sich einige folgendes fragen? 1) Warum ist der RS Aero so weit vorne und 2) wie kann ich den 505er schlagen? Die Antwort liegt wohl im höheren Yardstick und dem grossen Potential des RS Aeros, bei korrekter Anwendung.
Am Sonntagmorgen, um 09:30 Uhr war das 2. Skipper-Meeting, mit dem Entscheid, das wir warten, bis der morgendliche Südwind auf West dreht. So um 11 Uhr ging es dann auf das Wasser, mit einem zusätzlichen Laser. Der Wind kam und ging, an einen Start war nicht zu denken. Doch plötzlich machten sich die ersten Böen aus Südwesten bemerkbar. Sofort wurden die Bojen platziert und das Rennen gestartet. Schon an den heftigen Bewegungen der Tempest lies sich erahnen, dass der Wind am Ufer von Beinwil nicht sehr einladend war. Nicht umsonst haben meine Tessiner Kameraden die Böen als Rodeo-Ritt in Erinnerung, für uns völlig normal!!!

Es zeigte sich schnell, wer den richtigen Riecher (oder einfach Glück) hatte, wer somit schneller an die LUV Boje kam. Die Böen mit sicher über 20kt und die integrierten Winddreher von 90° waren auf den Jollen gut spürbar und das Manöver «Capsize» konnte geübt werden.

Die Regattaleitung hatte Mitleid mit den Schwachen und beendete die Wettfahrt mit zwei Läufen am Sonntag. Gegen 17 Uhr war Rangverlesung und die Siegerehrung fand gemäss Resultatliste statt. Da vier RS Aero am Start waren (drei Auswärtige) und der zusätzliche Laser am Sonntag startete, konnte noch ein Preis für die ersten Drei abgegeben werden.
Fazit: «Sensationelles Rennen in Beinwil am See, mit schönstem Sonnenschein, mit mehr Sommer als Herbst».

Ich bedanke mich bei der professionellen Regattaleitung, welche sich lange nicht sicher war, ob sie die Wettfahrt überhaupt austragen soll, den Bojenlegern für das unermüdliche Ausrichten bei diesen drehenden Winden, der Sicherheitscrew für die schnelle Hilfestellung beim Kentern, bei der Tempest-Flotte für das Organisieren des feinen Raclettes und allen die den Anlass ermöglicht haben.

Markus Meinl
RS Aero SUI 2033

Ergebnisse:

01SUI 1160 Reto Kunz Bart van Weezenbeek YCSe7
02SUI 1136Mario SuterTanja DavisSCH7
03SUI 1120André DolderPia ZihlmannYCSe15
04SUI 1138Michael RibbackAdrian KaierSKE21
05SUI 1064Brigitte ChristenReto ChristenYCSe23
06SUI 1080René MeyerWalter HartmannSCS24
07SUI 1066Jean-Pierre WeberArjanita BerishaSCH29

» Detaillierte Rangliste Gütsch-Kirchhof-Regatta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.