Regatta Bericht 2019 – Weltmeisterschaft

Das der Tegernsee das Zeug für eine unvergessliche Weltmeisterschaft hat, wussten wir schon bei der Anreise. All unsere Erwartungen wurden übertroffen mit Ausnahme des Wetters und damit verbunden den von uns gewünschten sechs Thermiktagen. Diese liessen auf sich warten und so konnte nur beim Pracitce Race am Sonntag ein Lauf und am Donnerstagmorgen drei Läufe bei diesen tollen Thermik-Bedingungen gesegelt werden.  Am Mittwoch kam diese nicht wirklich in der richtigen Stärke auf uns so konnten nur zwei Regatten, bei nicht vollends fairen Bedingungen, gesegelt werden. Da jedoch klar war, dass wenn diese Bedingungen am Mittwoch nicht genutzt werden, die WM nicht zu Stande käme, waren wir dem Wettfahrtleiter nicht böse. 

Das Organisationskommitee hatte an alles gedacht. So war die Ankunft, das Vermessen, das Einwassern und jeder Abend perfekt organisiert. Wir konnten die Woche voll und ganz geniessen und wissen nun wie man in Bayern lebt und feiert 🙂

Hier findet ihr ein paar tolle Links zur WM:

Viele viele herzlichen Dank

Ergebnisse: 

» Vollständige Rangliste

» Resultate Practice Race

Reto Christen
SUI-1157

Regatta Bericht 2019 – Blüemlisalp Cup inkl. Traning

Die Regatta beim TYC (Thuner Yacht Club) ist aus mehreren Gründen besonders attraktiv:

  • Grossartige Infrastruktur und Bewirtung beim TYC, dazu die Kulisse am Thunersee mit den Schlössern am Ufer und die berühmten schneebedeckten Gipfel des Berner Oberlands im Hintergrund sowie abendlicher Musik von der benachbarten Seebühne
  • Meistens gute Windbedingungen … heisst: nicht immer !!!
  • Training am Freitag bei den Besten unserer Klasse: Cornelia & Ruedi und Regatta am Sa & So, zusammen ein 3-tägiger Tempest Event

Diese Attraktivität ist wohl auch Grund, das fast jedes Jahr auch Tempest Teams aus dem benachbarten Ausland, besonders aus FRA teilnehmen, in diesem Jahr unser ITA Sekretär Jean-Marie aus Paris, der damit in 2019 schon an 2 Schweizer Regatten teilgenommen hat – bravo !

Zum Training waren 5 Tempest Teams pünktlich vor 10:45 Uhr im Wasser oder mindestens aufgeriggt am Kran, so dass Ruedi und Cornelia schon vor 11 Uhr mit der Theorie beginnen konnten. Zur Auswahl standen die Themen «an der Lee-Tonne» und «Aspekte der Abdeckung»,  natürlich wollten wir zu beiden Themen ihre Gedanken hören und es entwickelte sich eine intensive Diskussion, bei der vieles aufgefrischt wurde aber auch «Ahaaaa» Erlebnisse auftraten. Für mich persönlich zum Bsp.:

  • Abnehmender wahrer Wind und zunächst unveränderte Komponente Fahrtwind bedeutet scheinbarer Wind mehr von vorn und führt leicht zu den Irrtümern «abfallen» oder sogar «wenden» zu müssen. Dabei ist in Wahrheit die wahre Windrichtung vielleicht konstant und nur die Intensität des wahren Winds hat abgenommen. Man muss also erst etwas abwarten, bis die Bootsgeschwindigkeit dem reduzierten wahren Wind angepasst ist um beurteilen zu können, ob die Windrichtung gedreht hat. Analoge Überlegung bei zunehmendem Wind und der irrtümlichen Neigung anzuluven.
  • Bei der Annäherung an die Lee Boje mit Wind von Steuerbord möglichst Innenposition zu haben hat deutliche Vorteile, die den erhöhten Stress auf Innenbahn unmittelbar nach Spi Einholung zu halsen rechtfertigen, statt weiter aussen nur Spi zu bergen und anzuluven. Letzteres war bisher meine klare Präferenz zur Stress- und Kollisionsvermeidung.

Die vorgesehenen 5 Übungen auf dem Wasser wurden noch vor dem Essen erklärt und nach dem Essen wiederholt. Bei den Übungen war auch Überraschendes dabei:

  • Synchron alle 5 Tempest auf Pfiff auf- und später wieder abkreuzen, aber beim aufkreuzen mit Q-Halse und beim abkreuzen mit Q-Wende. Danach war einem fast schwindelig, als hätte man zuviel Walzer getanzt.
  • Ein Boot fährt einen konstanten «Am Wind» Kurs durch ein enges Gate, während das 2. Boot unter Halbwind mit maximaler Geschwindigkeit unmittelbar nach dem 1.Boot das Gate passiert und dann mit einem Plus an Geschwindigkeit möglichst gut mit der Abdeckung umgehen soll. Reicht die erhöhte Geschwindigkeit für einen Angriff in Luv oder mit genügend (?) Abstand im Lee durchbrechen ?

Die Umsetzung der Übungen klappte erstaunlich gut und Cornelia machte viele Fotos und Ruedi gab abwechselnd einzelnen Booten Feedback direkt auf dem Wasser. Das Home Race gab schliesslich einen Vorgeschmack auf die Winddreher und -aussetzer, die uns auch bei der Regatta am Sa. fordern sollten: Die Mehrheit sah auf der rechten Seite ihr Heil, wo es auch streckenweise schön zog, aber zum Schluss war doch Mario & Tanja auf der linken Seite führend, während rechts die Tempest mit dem Schlauchboot eingesammelt wurden.

Zusammengefasst auch in 2019 wieder ein sehr gutes Training, das in der Klasse hoch geschätzt wird und nicht nur, weil es natürlich 3 Wochen vor der WM am Tegernsee ein guter Beitrag zur Vorbereitung war.

Die Regatta am Sa. & So. lockte weitere 4, also gesamthaft 9 Tempest, dazu 10 Onyx und 13 Finn in den TYC. Im TYC können ohne Probleme 19 Kielbooten Gästewasserplätze angeboten werden. Als Regattaleiter ist Jan dankenswerterweise kurzfristig eingesprungen und machte gleich im Skippermeeting klar: Der Wind könnte schwierig werden und am Sonntag nicht unbedingt besser als am Samstag.

So liess er uns zügig auslaufen und unter Spi konnte das Startgebiet relativ schnell erreicht werden. 

Beim ersten Start der Tempest waren die voraus gestarteten Onyx  gute Windanzeiger. Aber wenn mehrere Onyx unter Gennaker einem entgegen kommen ist Vorsicht geboten, denn die sehen nicht sehr viel … oder verlassen die sich etwa auf das Recht des Stärkeren ?

Das Ergebnis des 1. Laufs hat mit Cornelia und Ruedi an der Spitze nicht überrascht, dahinter konnten sich aber André und Pia und auf Platz 3 Reto und Bart positionieren. Das hat natürlich bei allen anderen die Konzentration und Hoffnung auf den 2. Lauf gelenkt, wieder 5 min nach den Onyx.

In der Tat ergaben sich im 2. Lauf ab 2. Rang interessante Verschiebungen, was die Regatten der Schweizer Tempest Klasse ja auch interessant macht, weil mehrere Boote mit ihren Leistungen nah beisammen liegen. Aber welch eine Enttäuschung : Dieser 2. Lauf konnte nur von den Onyx gültig beendet werden, während der Lauf kurz bevor die führende Tempest die Ziellinie erreichte abgeschossen wurde. 

Zu dem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass der erste Lauf am Samstag für die Tempest auch der einzige Lauf dieser Regatta bleiben würde, denn am Sonntag fuhren nur 2-3 unentwegte Tempest raus und meldeten als beste Situation mal in einem Windfeld 4 kt Fahrt.

Das Abendessen am Sa im parkähnlichen Garten des TYC war wie immer sehr gut bei entspannter Stimmung – besten Dank. Auch das Auswassern am So funktionierte dank klarer Ansage der Regattaleitung sehr gut: zuerst und schnell die Tempest, die dann unabhängig vom Kran ihren Mast von Hand legen, während die Onyx auch fürs Mast legen den Kran benötigen.  So konnte unser französischer Tempest Freund, dessen Boot bis zur WM in der Schweiz «in den Ferien bleibt», schon um 22 Uhr Ankunft zuhause nahe Paris melden. 

SUI 1138
Michael Ribback

Ergebnisliste

01 SUI 1122 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 1
02 SUI 1120 Dolder André Zilhmann Pia YCSe 2
03 SUI 1160 Kunz Reto   YCSe 3
04 SUI 1190 Hunkeler Rolf Rohner Martin RVB 4
05 SUI 1147 Thierry Jean-Marie   CV 5
06 SUI 1136 Suter Mario Davis Tanja SCH 6
07 SUI 1138 Ribback Michael Kaier Adrian SKE 7
08 SUI 1159 Brändli Verena Hochuli Andreas RVB 8
09 SUI 1093 Meier Christoph Meier Renate SCH 9

» Detaillierte Rangliste Blüemlisalp-Cup

Regatta Bericht 2019 – Kloster-Cup

Die Wetterausichten für die Schafbockregatta auf dem Sihlsee waren sehr viel versprechend. Die sieben Tempestcrews wurden dann auch nicht enttäuscht. Bereits beim Aufmasten und Einwassern am Samstag-Vormittag, unter der heissen Sonne, flossen schon die ersten Schweisstropfen. Pünktlich, nach dem freundlichen Empfang mit Skipper-Meeting im Segelclub Sihlsee, baute sich der Wind auf und wir konnten auslaufen. Die Hitze wurde mit Wind auf dem Wasser doch etwas erträglicher. Die Startlinie konnte parallel zur unteren Brücke nach Willerzell ausgerichtet werden. Es hatte sich eine gute Thermik eingerichtet, womit am Samstag bei stabilen Wind-Verhältnissen 4 Läufe absolviert werden konnten. Manchmal lohnt es sich doch die Segelanweisung aufmerksam zu lesen und bei den Runden im Lauf genau mitzuzählen, um einen vorzeitigen Zieleinlauf zu vermeiden oder vielleicht brauchten Rolf und Martin einfach bereits im ersten Lauf eine Drinkpause 😊?

Für mich als Neuling an der Pinne einer Tempest, mit optimalem Coach Reto als Vorschoter, ideale Bedingungen.

Nach einem herrlichen intensivem Segelnachmittag freuten sich alle auf das Nachtessen. Zur Abkühlung und Erfrischung genossen einige vorher noch ein kühles Bad im See.

Die wunderbare Abendstimmung mit Blick auf See und Berge, mit toller Bewirtung vom Club mit Speis und Trank, bot vielen noch die Gelegenheit beim Fachsimpeln den Tag gemütlich ausklingen zu lassen.

Auch der Sonntag bot einfach nur «Kaiserwetter». Kurz nach der Begrüssung und dem Skipper-Meeting am Morgen, baute sich die Thermik wieder auf und schon bald konnte von der Regattaleitung das Signal zum Auslaufen gegeben werden. Der Wind war am Sonntag nicht mehr so gleichmässig wie am Samstag, die Windrichtung hatte sich im Verlauf des Nachmittages massiv gedreht, was die Regattaleitung etwas herausforderte. Auch in den Läufen hielten die vielen Winddrehern alle Crews auf Trap. Nach 3 Läufen war die Zeit um und ein schönes Segelwochenende neigte sich dem Ende zu.

Herzlichen Dank an dem Segelklub Sihlsee für die gute Organisation auf dem Wasser und an Land und die passende Bestellung bei «Petrus», wir kommen gerne wieder.

Markus Fröhlich
SUI-1064

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 6
02 SUI 1157 Kässberger Michael Müri Christoph YCSe 15
03 SUI 1080 Meyer René Hartmann Walter SCS 18
04 SUI 1190 Hunkeler Rolf Rohner Martin RVB 20
05 SUI 1138 Ribback Michael Kaier Adrian SKE 28
06 SUI 1064 Fröhlich Markus Reto Christen SKE 33
07 SUI 1066 Pertl Bernhard Rüegg Felix SCS 38

» Detaillierte Rangliste Kloster-Cup

Regatta Bericht 2019 – Frühlingsregatta

Nottwil (24./25. Mai)

Mit der vom Yacht-Club Sempachersee organisierten Frühlingsregatta 2019 wurde auf dem Sempachersee die Regattasaison der Tempest Klasse eröffnet.

Trotz bescheidener Aussicht auf Wind trafen sich erfreuliche 11 Boote mit zum Teil neuformierten Teams zum Wettkampf auf dem Wasser. 
Unter der Regattaleitung von Andres Rüesch und Jury Hans Dieter Jäggi konnten am Samstag doch eher unerwartet zwei Wettfahrten bei 2-3Bft vor dem Durchzug einer Gewitterfront gewertet werden. Beide Läufe sahen Cornelia und Ruedi Christen als erste die Zielline überqueren, bei abflauendem Wind aus S-SO fanden Boote in Landnähe den entscheidenden Vorteil.  Nachfolgender Wind war zu unbeständig und bot keine weiteren Startmöglichkeiten für den Tag.


Am Sonntag herrschte absolute Flaute was vielleicht Fischerherzen zu erfreuen mochte, jedoch keine weitere seglerische Aktivitäten auf dem Wasser ermöglichte. 

Im Namen der STA ein Dankeschön an die Helfer auf dem Startboot, das Bojenleger Team von Eric Waser und das Team vom Sicherungsboot mit Armin Schmid, sowie auch Danke an die charmanten HelferInnen in der Küche für die kulinarische Bewirtung und an die Landcrew des Y-C Sempachersee für gesellige Unterhaltung bei Kartenspiel und Kubb.

Peter,
Crew SUI 1138

Ergebnisliste

01SUI 1122Christen CorneliaChristen RuediTYC2
02SUI 1064Baumann BeatChristen RetoYCSe5
03SUI 1136Suter MarioDavis TanjaSCH6
04SUI 1120Dolder AndréZihlmann PiaYCSe9
05SUI 1138Ribback MichaelSchweizer PeterRVB11
06SUI 1160Kunz Retovan Weezenbeek BartYCSe12
07SUI 1190Hunkeler RolfRohner MartinRVB13
08SUI 1157Kässberger MichaelLesch RenéYCSe14
09SUI 1159Brändli VerenaStettler LineRVB18
10SUI 1066Zenklusen SeverinZenklusen MarkusYCSe20
11SUI 1074Durrer ChristophDurrer MayaYCSe22

Regatta Bericht 2018 – Klassenmeisterschaft

Wingreis 5. – 7. Oktober

Mario Suter & Andreas Hochuli (SUI-1136) werden zum zweiten Mal in Folge Klassenmeister und gewinnen die dreitägige Meisterschaft am Bielersee beim YCB. Auf Platz 2 mit nur einem Punkt Abstand folgen Rolf & Manuel Hunkeler (SUI-1190) vor Cornelia & Ruedi Christen (SUI-1122) mit drei Punkten Abstand.

Ergebnisliste

01 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 5
02 SUI 1190 Hunkeler Mario Hunkeler Manuel RVB 6
03 SUI 1122 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 9
04 SUI 1157 Kässberger Michael Abele Stocker Karl YCSe 15
05 SUI 1160 Kunz Reto Van Weezenbeek Bart YCSe 15
06 SUI 1119 Lauber Christoph Lauber Dominique YCSe 18
07 SUI 1185 Kaltenmark Pamela Müri Christoph TYC 20
08 SUI 1064 Christen Brigitte Christen Reto YCSe 23
09 SUI 1138 Ribback Michael Schweizer Peter SKE 24
10 SUI 1120 Dolder-Graf André Zihlmann Pia YCSe 36
11 SUI 1159 Brändli Verena   RVB 36

» Detaillierte Rangliste YCB Bielersee

Regatta Bericht 2018 – Tempest-Humpen

Starnberg 22. – 23.09.2018

Münchener Ruder- und Segelverein “Bayern”  Starnberg

Sonniges, warmes Wetter entgegen den Prognosen (Regenwetter) überraschte uns am Starnbergersee. Am Samstag wurde der Wettfahrtleiter Dominik Wördehoffund seine Crew stark gefordert, da der Wind, kaum begann das Startprozedere, sich wieder verflüchtigte, oder stark drehte, so dass die Wettfahrten immer wieder abgeschossen werden mussten. Sogar auf dem Wettfahrtleiterboot wurde Unmut laut ob der ständigen Huperei…. Das lange Warten wurde schlussendlich belohnt und ein Südwind bis 2 Bf baute sich auf und ermöglichte zwei Wettfahrten.

Für Sonntag wurde eine Sturmwindfront angekündigt, welche etliche SeglerInnen verunsicherte, ob überhaupt eingewassert werden sollte. Die Wettfahrtleitung forderte zum schnellen Auslaufen auf, um noch vor der Front die zwei fehlenden Läufe durchzubringen. Bei auffrischendem Süd- Südwestwind von 3-5 Bf konnten beide Wettfahrten gesegelt werden. Dominik bestand seine Feuerteufe als Wettfahrtleiter und die Sturmwindfront? die verschonte uns 😊

Cornelia Christen
SUI-1122

» Detaillierte Rangliste Starnbergersee

Regatta Bericht 2018 – Gütsch-Kirchhof Regatta

Beinwil am See 22./23.09.2018

Hallwil 2018, das waren 2 Segeltage, wie sie unterschiedlicher kaum sein konnten:  An Tag 1 war (wie so oft an Binnenseen) keine vernünftige Wettfahrt möglich, Wind um 1 Bft, immer wieder einschlafend. Einige Boote versuchten trotzdem rauszufahren, die Wettkampfleitung blieb sehr konsequent und machte keinen Startversuch. Natürlich wussten wir alle (durch fleissiges Nachchecken auf „Windfinder“ oder „Superwindfinder“), dass wir am Sonntag mit tollen Verhältnissen entschädigt werden sollten.

Sonntag morgen gab’s dann ab der 1. Wettfahrt satte 4 Bft, am Schluss eher 5 Bft – in den Böen durfte es auch etwas mehr sein. Insgesamt schafften wir 4 gewertete Läufe, plus einen abgebrochenen Lauf wegen eines Massenfehlstarts.

Praktisch alle Tempestboote kamen mit den Verhältnissen gut zurecht. Natürlich gab es ein paar suboptimale Spihalsen, auch unser Boot zeigte für ca. 10 Sekunden (platt auf dem Wasser liegend), nach einer zu langsamen Spinnakerhalse meinerseits, den Kollegen die Unterseite samt Kielbombe. Für mich, als ehemaligen 470er-Segler, ist es immer noch ungewohnt, dass man im Tempest in so einem Moment einfach abwarten kann, bis die Schwerkraft einen wieder in die Senkrechte bringt – und man danach einfach weiterfahren darf.

Auf diese Weise hatten wir am Sonntagabend vier tolle Wettfahrten, mit viel Wind, viel Sonne, ausgerichtet von einem sehr gastfreundlichen Club. Nach diesem gelungen Wochenende kommen wir sicher gerne wieder nach Hallwil.

Karl Abele
SUI-1157

Ergebnisliste

01 SUI 1120 Dolder-Graf André Zihlmann Pia YCSe 6
02 SUI 1136 Suter Mario Davis Tanya SCH 7
03 SUI 1138 Ribback Michael Schweizer Peter SKE 7
04 SUI 1080 Meyer René Hartmann Walter SCS 10
05 SUI 1157 Kässberger Michael Abele Stocker Karl YCSe 11
06 SUI 1064 Christen Brigitte Christen Reto YCSe 12
07 SUI 1090 Kohler Cyrill Seeger Susanne SKE 17
08 SUI 1066 Wildi Roland Leuzinger Hans-Heinrich Heiri SKE 23
09 SUI 1093 Meier Christoph Meier Renate RVB 24
10 SUI 1159 Brändli Verena Weber Jean-Pierre RVB 30
11 SUI 1160 Kunz Reto Van Weezenbeek Bart YCSe 36

» Detaillierte Rangliste SCH Hallwilersee

Regatta Bericht 2018- Eurocup Torbole (Swiss-Italy Tour)

Torbole 23.08-25.08.2018

Die vom Circolo Vela di Torbole in gewohnt professioneller Art für unsere Klasse zusammen mit den FD und den Soling durchgeführte Wettfahrt liess seglerisch keine Wünsche offen. Es wurde diesmal auch am Morgen gesegelt (Certo erst nach einem ersten Espresso im Clubhaus mit Start um 0830 (Fr) und 0900 Uhr (Sa). Insgesamt kamen so an drei Tagen 6 Läufe zusammen. Es zeigte sich das gleiche Bild wie eine Woche früher in Brunnen. Nur dank den Franzosen (drei Boote!) war die Wettfahrt einigermassen kompetitiv und zeigte sich auch auf dem Gesicht des „Presidente“ ein süsssaures Lächeln.

Aber der Teller Pasta war natürlich vom Club offeriert und wurde zwischen Morgen- und Nachmittagsläufen serviert.

Am Donnerstag und bei 35 Grad Hitze und Sonnenschein war nach einem ersten Schwachwindlauf Schluss, worauf am Freitagmorgen zwei Durchgänge bei mittleren Winden durchgezogen wurden. Da bereits das Aufziehen einer Front angekündigt war und sich über dem westlichen Ufer Gewitterwolken zeigten, wollte die Wettfahrtleitung schnell wieder dass wir auslaufen. So die Soling bei anziehender Ora als Erste aus, kehrten aber gleich zurück während die Tempest und FD im Hafen blieben. Und nach Donner und Blitz wurden dann alle weiteren Wettfahrten an diesem Tag abgesagt. Am Samstagmorgen gabs dann nochmals 2 Läufe, wobei der zweite bei einschlafendem Vento irregulär endete. Über Mittag bei Pasta und einem Platzregen wurden bereits Trailer geschoben. Aber um 1330 Uhr liefen nochmals alle Tempest bis auf drei aus und erlebten ein Abschlussbouquet mit Starkwind, Welle und Ora bei bedecktem Himmel. Der Gesamtsieg ging an den Weltmeister mit einem Punkt Vorsprung. Als einzige Schweizer platzierten sich Lauber/Hochuli auf Platz 7.

Der Circolo Vela di Torbole hat sich auch für  eine Tempest-WM im 2020 oder 2021 beworben, näheres wird noch verhandelt.

SUI-1119
Christoph Lauber

Ergebnisliste

01 GER 1194 Spranger Christian Kopp Christopher SRV 10
02 GER 1149 Erlacher Stefan Wöhrer Christian WSC 11
03 GER 1192 Schollmayer Stefan von Mertens Alexander SCMsp 15
04 GER 1183 Wende Klaus Reichert Max 21
05 NLZ 1151 Spranger Tobias Greschtmal Andreas SRV 23
06 AUT 1193 Schumi Manfred Niederleitner KYCO 34
07 SUI 1119 Lauber Christoph Hochuli Andreas RVB 34
08 GER 1182 Blaurock Achim Lippert Merlin ZSV-Berlin 37
09 FRA 1147 Thierry Jean Marie Lancelot Pascal CVSP 40
10 GER 1087 Mattes Niklas Rusitschka Christian GSC 41
11 FRA 1177 Rouanet Patrice Rouanet Agnès CNSR 42
12 GER 1191 Mehrwald Christoph Engelmann Patrick WSC 51
13 FRA 1112 Desfond Emmanuel Billaut Nicolas CVSP 56

» Detailllierte Rangliste Eurocup Torbole (Swiss-Italy Tour)

Regatta Bericht 2018 – Windweek (Eurocup Swiss-Italy Tour)

Brunnen 17.-19.08.2018

Die vom RVB wie gewohnt perfekt organisierte Wettfahrt gemeinsam mit den H-Booten und ab Samstag erstmals wieder mit den Star-Booten hätte eigentlich ein grösseres Starterfeld verdient, aber aufgrund vollständiger Abwesenheit der deutschen Boote waren nur 11 Tempest am Start.

Am Freitag war eine Kaltluftfront angesagt, der erste Start erfolgte bei noch strahlendem Sonnenschein im Urnersee, doch die Wettfahrtleitung dislozierte uns nach Zieleinlauf rasch ins Gersauer Becken, wo bei auffrischendem West 2 Wettfahrten gestartet werden konnten. Allerdings war die 3.Wettfahrt auf der zweiten Kreuz irregulär mit auffrischenden Böen bis 30 Knoten und Tendenz zu Kenterungen bei flatternden Gross und Fock. SUI 1136 noch mit Vorsprung  bei der letzten Luvtonne produzierte einen Sonnenschuss und wurde zwischen Leetonne und Zielboot noch knapp von SUI 1122 abgefangen. 4 Tempest gaben auf und versuchten sich ohne Schaden im Hafen von Fallenbach in Sicherheit zu bringen.

Am Samstag und Sonntag dann wieder nach Wetterberuhigung das übliche und von uns geschätzte Bild mit Sonnenschein und Thermik ab Mittag.

 

An beiden Tagen konnten je 3 weitere Läufe gesegelt werden. Cornelia und Ruedi standen bereits vor der letzten Wettfahrt als Sieger fest und bedankten sich, während die übrigen Segler noch um einen weiteren Laufsieg kämpften. Mario Suter und Andreas Hochuli erreichten den zweiten Gesamtrang mit einem denkbar knappen Abstand von nur einem Punkt dank einem Laufsieg im letzten Lauf.

SUI-1119
Christoph Lauber

» NLZ-Bericht-SUI-1190-Familie-Hunkeler

Ergebnisliste

01 SUI 1122 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 11
02 SUI 1136 Suter Mario Hochuli Andreas SCH 12
03 SUI 1190 Hunkeler Rolf Hunkeler Manuel RVB 29
04 SUI 1160 Kunz Reto Van Weezenbeek Bart YCSe 32
05 FRA 1147 Thierry Jean Marie Schweizer Peter CVSP 36
06 FRA 1177 Rouanet Patrice Rouanet Agnès CNSR 42
07 SUI 1138 Ribback Michael Kaier Adrian SKE 51
08 SUI 1119 Lauber Christopn Lauber Andreas RVB 63
09 SUI 1080 Stierli Urs Hartmann Walter RVB 80
10 SUI 1185 Kaltenmark Pamela Waser Andreas TYC 86
11 SUI 1091 Sommerhalder Marc Meier Werner RVB 104

» Detailllierte Rangliste RVB Urnersee 2018