Regatta Bericht 2019 – Weltmeisterschaft

Das der Tegernsee das Zeug für eine unvergessliche Weltmeisterschaft hat, wussten wir schon bei der Anreise. All unsere Erwartungen wurden übertroffen mit Ausnahme des Wetters und damit verbunden den von uns gewünschten sechs Thermiktagen. Diese liessen auf sich warten und so konnte nur beim Pracitce Race am Sonntag ein Lauf und am Donnerstagmorgen drei Läufe bei diesen tollen Thermik-Bedingungen gesegelt werden.  Am Mittwoch kam diese nicht wirklich in der richtigen Stärke auf uns so konnten nur zwei Regatten, bei nicht vollends fairen Bedingungen, gesegelt werden. Da jedoch klar war, dass wenn diese Bedingungen am Mittwoch nicht genutzt werden, die WM nicht zu Stande käme, waren wir dem Wettfahrtleiter nicht böse. 

Das Organisationskommitee hatte an alles gedacht. So war die Ankunft, das Vermessen, das Einwassern und jeder Abend perfekt organisiert. Wir konnten die Woche voll und ganz geniessen und wissen nun wie man in Bayern lebt und feiert 🙂

Hier findet ihr ein paar tolle Links zur WM:

Viele viele herzlichen Dank

Ergebnisse: 

» Vollständige Rangliste

» Resultate Practice Race

Reto Christen
SUI-1157

Regatta Bericht 2019 – Blüemlisalp Cup inkl. Traning

Die Regatta beim TYC (Thuner Yacht Club) ist aus mehreren Gründen besonders attraktiv:

  • Grossartige Infrastruktur und Bewirtung beim TYC, dazu die Kulisse am Thunersee mit den Schlössern am Ufer und die berühmten schneebedeckten Gipfel des Berner Oberlands im Hintergrund sowie abendlicher Musik von der benachbarten Seebühne
  • Meistens gute Windbedingungen … heisst: nicht immer !!!
  • Training am Freitag bei den Besten unserer Klasse: Cornelia & Ruedi und Regatta am Sa & So, zusammen ein 3-tägiger Tempest Event

Diese Attraktivität ist wohl auch Grund, das fast jedes Jahr auch Tempest Teams aus dem benachbarten Ausland, besonders aus FRA teilnehmen, in diesem Jahr unser ITA Sekretär Jean-Marie aus Paris, der damit in 2019 schon an 2 Schweizer Regatten teilgenommen hat – bravo !

Zum Training waren 5 Tempest Teams pünktlich vor 10:45 Uhr im Wasser oder mindestens aufgeriggt am Kran, so dass Ruedi und Cornelia schon vor 11 Uhr mit der Theorie beginnen konnten. Zur Auswahl standen die Themen «an der Lee-Tonne» und «Aspekte der Abdeckung»,  natürlich wollten wir zu beiden Themen ihre Gedanken hören und es entwickelte sich eine intensive Diskussion, bei der vieles aufgefrischt wurde aber auch «Ahaaaa» Erlebnisse auftraten. Für mich persönlich zum Bsp.:

  • Abnehmender wahrer Wind und zunächst unveränderte Komponente Fahrtwind bedeutet scheinbarer Wind mehr von vorn und führt leicht zu den Irrtümern «abfallen» oder sogar «wenden» zu müssen. Dabei ist in Wahrheit die wahre Windrichtung vielleicht konstant und nur die Intensität des wahren Winds hat abgenommen. Man muss also erst etwas abwarten, bis die Bootsgeschwindigkeit dem reduzierten wahren Wind angepasst ist um beurteilen zu können, ob die Windrichtung gedreht hat. Analoge Überlegung bei zunehmendem Wind und der irrtümlichen Neigung anzuluven.
  • Bei der Annäherung an die Lee Boje mit Wind von Steuerbord möglichst Innenposition zu haben hat deutliche Vorteile, die den erhöhten Stress auf Innenbahn unmittelbar nach Spi Einholung zu halsen rechtfertigen, statt weiter aussen nur Spi zu bergen und anzuluven. Letzteres war bisher meine klare Präferenz zur Stress- und Kollisionsvermeidung.

Die vorgesehenen 5 Übungen auf dem Wasser wurden noch vor dem Essen erklärt und nach dem Essen wiederholt. Bei den Übungen war auch Überraschendes dabei:

  • Synchron alle 5 Tempest auf Pfiff auf- und später wieder abkreuzen, aber beim aufkreuzen mit Q-Halse und beim abkreuzen mit Q-Wende. Danach war einem fast schwindelig, als hätte man zuviel Walzer getanzt.
  • Ein Boot fährt einen konstanten «Am Wind» Kurs durch ein enges Gate, während das 2. Boot unter Halbwind mit maximaler Geschwindigkeit unmittelbar nach dem 1.Boot das Gate passiert und dann mit einem Plus an Geschwindigkeit möglichst gut mit der Abdeckung umgehen soll. Reicht die erhöhte Geschwindigkeit für einen Angriff in Luv oder mit genügend (?) Abstand im Lee durchbrechen ?

Die Umsetzung der Übungen klappte erstaunlich gut und Cornelia machte viele Fotos und Ruedi gab abwechselnd einzelnen Booten Feedback direkt auf dem Wasser. Das Home Race gab schliesslich einen Vorgeschmack auf die Winddreher und -aussetzer, die uns auch bei der Regatta am Sa. fordern sollten: Die Mehrheit sah auf der rechten Seite ihr Heil, wo es auch streckenweise schön zog, aber zum Schluss war doch Mario & Tanja auf der linken Seite führend, während rechts die Tempest mit dem Schlauchboot eingesammelt wurden.

Zusammengefasst auch in 2019 wieder ein sehr gutes Training, das in der Klasse hoch geschätzt wird und nicht nur, weil es natürlich 3 Wochen vor der WM am Tegernsee ein guter Beitrag zur Vorbereitung war.

Die Regatta am Sa. & So. lockte weitere 4, also gesamthaft 9 Tempest, dazu 10 Onyx und 13 Finn in den TYC. Im TYC können ohne Probleme 19 Kielbooten Gästewasserplätze angeboten werden. Als Regattaleiter ist Jan dankenswerterweise kurzfristig eingesprungen und machte gleich im Skippermeeting klar: Der Wind könnte schwierig werden und am Sonntag nicht unbedingt besser als am Samstag.

So liess er uns zügig auslaufen und unter Spi konnte das Startgebiet relativ schnell erreicht werden. 

Beim ersten Start der Tempest waren die voraus gestarteten Onyx  gute Windanzeiger. Aber wenn mehrere Onyx unter Gennaker einem entgegen kommen ist Vorsicht geboten, denn die sehen nicht sehr viel … oder verlassen die sich etwa auf das Recht des Stärkeren ?

Das Ergebnis des 1. Laufs hat mit Cornelia und Ruedi an der Spitze nicht überrascht, dahinter konnten sich aber André und Pia und auf Platz 3 Reto und Bart positionieren. Das hat natürlich bei allen anderen die Konzentration und Hoffnung auf den 2. Lauf gelenkt, wieder 5 min nach den Onyx.

In der Tat ergaben sich im 2. Lauf ab 2. Rang interessante Verschiebungen, was die Regatten der Schweizer Tempest Klasse ja auch interessant macht, weil mehrere Boote mit ihren Leistungen nah beisammen liegen. Aber welch eine Enttäuschung : Dieser 2. Lauf konnte nur von den Onyx gültig beendet werden, während der Lauf kurz bevor die führende Tempest die Ziellinie erreichte abgeschossen wurde. 

Zu dem Zeitpunkt ahnte noch niemand, dass der erste Lauf am Samstag für die Tempest auch der einzige Lauf dieser Regatta bleiben würde, denn am Sonntag fuhren nur 2-3 unentwegte Tempest raus und meldeten als beste Situation mal in einem Windfeld 4 kt Fahrt.

Das Abendessen am Sa im parkähnlichen Garten des TYC war wie immer sehr gut bei entspannter Stimmung – besten Dank. Auch das Auswassern am So funktionierte dank klarer Ansage der Regattaleitung sehr gut: zuerst und schnell die Tempest, die dann unabhängig vom Kran ihren Mast von Hand legen, während die Onyx auch fürs Mast legen den Kran benötigen.  So konnte unser französischer Tempest Freund, dessen Boot bis zur WM in der Schweiz «in den Ferien bleibt», schon um 22 Uhr Ankunft zuhause nahe Paris melden. 

SUI 1138
Michael Ribback

Ergebnisliste

01 SUI 1122 Christen Cornelia Christen Ruedi TYC 1
02 SUI 1120 Dolder André Zilhmann Pia YCSe 2
03 SUI 1160 Kunz Reto   YCSe 3
04 SUI 1190 Hunkeler Rolf Rohner Martin RVB 4
05 SUI 1147 Thierry Jean-Marie   CV 5
06 SUI 1136 Suter Mario Davis Tanja SCH 6
07 SUI 1138 Ribback Michael Kaier Adrian SKE 7
08 SUI 1159 Brändli Verena Hochuli Andreas RVB 8
09 SUI 1093 Meier Christoph Meier Renate SCH 9

» Detaillierte Rangliste Blüemlisalp-Cup